RSC erfolgreich an Pfingsten

An Pfingsten gab es gleich zwei Rennen für die Jugendfahrer. Los ging es am Samstag auf der 450 m langen Radrennbahn in Schopp.  Bei sommerlichen Temperaturen machte die U 13 mit Samuel Neumann und Michael Kircher den Anfang. Sie mussten 30 Runden fahren. Michael konnte sich bis zum Schluss im Feld halten und wurde 6. Samuel konnte das hohe Tempo am Ende nicht mehr halten und wurde 10. Danach war Giorgio Santamaria in der Gruppe Erster Schritt an der Reihe. Er fuhr direkt vorne weg und gewann souverän sein Rennen.

Da am Sonntag das Rennen in Hmburg abgesagt wurde ging es am Montag nach Oberbexbach. Auf dem anspruchsvollen 1,7 km langen Rundkurs wurde den Fahrern alles abverlangt. Die U 13 mit Samuel und Michael mussten 6 Runden fahren.  Hier  konnte sich Michael  die ersten drei Runden in der Spitzengruppe halten. Dann war für ihn das Tempo zu hoch und er musste die Fahrer ziehen lassen.  Er fuhr mit einem anderen Fahrer im Wechsel Windschatten und wurde am Ende Neunter.  Samuel konnte am Anfang mithalten.  Doch er verlor den Anschluss und musste sich alleine durch das Rennen kämpfen. Als 12. kam er abgekämpft ins Ziel. Danach war Giorgio in der Gruppe  erster Schritt an der Reihe.  Er fuhr eine Runde und bestimmte von Anfang an das Tempo.  Am Schlussanstieg gelang es ihm einen Abstand zu seinem Gegner zu fahren und gewann auch dieses Rennen souverän.

Bericht von der LVM Zeitfahren 06.05 und LVM „Einer“ Straße 07.05

Am Samstag den 6. Mai fanden die Rheinland-Pfalz und Saarland Meisterschaften im Einzelzeitfahren in Göllheim bzw. Rüssingen statt. Beim Zeitfahren wird mit zeitlichen Abständen gestartet. Die Zeit wird für jeden Fahrer gestoppt. Windschatten fahren ist nicht erlaubt. Bei sommerlichem Wetter ging es in der Altersklasse U 13 mit Samuel Neumann und Michael Kircher los.  Sie mussten eine Strecke von 7 km fahren. Michael Kircher wurde dritter. Samuel Neumann verpasste als vierter knapp das Podest. Als nächstes was Giorgio Santamaria in seiner Altersklasse  am Start. Er musste auch 7 km fahren. Er wurde erster und somit Saarlandmeister.

Am Tag darauf (07.05) fanden die Saarlandmeisterschaft im Einer Straßenrennen in Bliesransbach statt. Eine sehr anspruchsvolle Strecke mit einem fordernden Anstieg. Bei regnerischem kühlen Wetter ging Michael Kircher an den Start. Er wurde zweiter.

 

Ein Saarländer auf Abwegen

Michael Kircher fährt für den pfälzischen Radfahrbund bei der Ostthüringen Tour

Vom 28. bis 30. April fand die Ostthüringen Tour in Gera und Umgebung statt. Insgesamt waren 283 Nachwuchssportler aus 72 Vereinen am Start.

Los ging es am Freitag um 16:30 in Gera mit einem Rundstreckenrennen. Michael musste 8 Runden von insgesamt 5,76 km fahren. „Auch wenn die Gruppe geteilt wurde und ich mit nur 40 Fahrern am Start stand hatte ich Angst. Dementsprechend fuhr ich auch am Start los“, erklärt Michael. Abends bei der Mannschaftsbesprechung machten ihm die die anderen Fahrer Mut und gaben ihm Tipps für den nächsten Tag.

Am Samstag morgen stand dann das Geschicklichkeitsfahren auf dem Programm. „Ich muss meine Nervosität in den Griff kriegen“, ärgerte sich Michael. Im ersten Durchgang stieß er eine Flasche um und verließ die Gasse. Das gab 6 Strafsekunden. Der zweite Durchgang lief zwar besser, aber Michael fuhr langsamer und auf der Linie. Das gab 3 Strafsekunden, da kennen die keine Gnade.


Mittags ging es dann nach Hermsdorf. Michael musste 12 Runden a 1,9 km fahren und 12 mal 15 Höhenmeter überwinden. Mit Tipps vom Trainer und seiner Mannschaft wartete Michael darauf, dass er sich zum Start aufstellen konnte. Nachdem die ersten 20 aufgerufen waren, urften die anderen Fahrer alle zum Start. Michael fuhr los und stand direkt hinter den 20 Fahrern in der ersten Reihe. „Ist ja gar nicht so schlimm, mitten im Feld zu fahren“, stellte Michael nach dem Rennen fest.

Am Sonntag ging es dann zum Straßenrennen nach Münchenbernsdorf. Hier mussten 4 Runden mit insgesamt 19,2 km gefahren werden. Und vom Start an ging es erstmal 1,5 km bergauf. „Nachdem ich dreimal da hoch war, konnte ich nicht mehr“, stöhnte Michael. „Die letzte Runde war am schlimmsten.“

Am Ende wurde Michael in der Gesamtwertung 86 igster und ist zufrieden. „Als ich die Strecken, die vielen Starter und die Geschwindigkeit der Fahrer gesehen habe, bin ich froh nicht letzter zu sein. Mein Ziel war es nicht zu stürzen, Erfahrungen zu sammeln und Spaß zu haben. Nächstes jahr will ich wieder mitfahren.“

Super anstrengend, …

beschrieben die 4 Jugendfahrer vom RSC Überherrn das Rennen auf dem Saargau. Am 23. April war es wieder soweit. Für die Fahrer Finn Rehbock, Michael Kircher, Samuel Neumann und Giorgio Santamaria begann eine neue Saison im Saar-Pfalz Cup.
Und wie man es vom Gau kennt – die Strecke hat es in sich. Die Runde ist 3,6 km lang. Start und Ziel ist in Ittersdorf, am Bedersdorfer Berg. Weiter geht es dann Richtung Grenzübergang, rechts Richtung Leidingen und dann den geteerten Feldweg hoch Richtung Bedersdorf. In Bedersdorf wieder rechts den Berg hoch Richtung Ittersdorf. Da sind schon einige Höhenmeter zu überwinden.
Die Nervosität war groß. Bei den Fahren und bei den Trainern.

 

Los ging es mit Finn Rehbock, Michael Kircher und Samuel Neumann in der U 13. Sie mussten die Strecke 3-mal fahren. „Mein Start war nicht ideal“, berichtete Michael Kircher. „Ich fuhr aus der zweiten Reihe los und musste mich erst mal an die Spitze kämpfen“. Was ihm gelang und mit Finn Rehbock konnte er mit 5 Fahrern vorne im Windschatten mithalten. Samuel Neumann kam am Start auch gut weg und konnte in der zweiten Gruppe mitfahren. Doch die beiden zweitjährig fahrenden U 13 Fahrer machten von Anfang an ein hohes Tempo. „Es war anstrengend. Immer wieder musste ich mich rankämpfen“, erzählte Finn. „Das kostet Kraft.“ Kraft, die am Schluss gefehlt hat, um im Schlussanstieg an den beiden ein Jahr älteren Fahrern dranzubleiben. „Ich musste die beiden am Berg ziehen lassen. Für mich galt jetzt den dritte Platz zu sichern.“ Da er die restlichen gleichaltrigen Gegner schon am Anfang des Anstiegs abschütteln konnte, gelang ihm dies und er fuhr somit aufs Podest. Für Michael Kircher war das Tempo am Ende zu hoch. „Ich konnte einfach nicht ranfahren.“ Alleine kämpfte er sich bei Gegenwind durch die letzte Runde. „Am Bedersdorfer Berg konnte ich einfach nicht mehr und verlor meinen Zielsprint.“ Als siebter fuhr Michael durchs Ziel und ist mit seiner Leistung dennoch zufrieden. Auch Samuel Neumann konnte dem hohen Tempo nicht standhalten. Auch er kämpfte die letzte Runde alleine gegen den Gegenwind und den Berg. „Ich war total KO. Aber ich wusste, es sind noch Fahrer hinter mir. Und das soll so bleiben. Dieser Gedanke gab mir die Kraft, mein Tempo zu halten.“ Er verteidigte so seinen Platz und wurde 12. „Ich bin so froh, dass ich meinen Platz halten konnte“, jubelte Samuel.

Ganz anders lief es für Giorgio Santamaria. Er musste als nächstes ran und fuhr die Strecke einmal. „Ich hatte einen blöden Start, weil ich nicht in die Klicks kam. Dabei hat es im Training immer geklappt“ erzählte Giorgio. Er startete von ganz hinten und es bekann eine kräftezehrende Aufholjagd, denn auch er kämpfte allein mit dem Wind und dem Berg. Fahrer für Fahrer holte er ein. „Am Berg hatte ich einfach keine Kraft mehr und verlor den Sprint um den ersten Platz.“ Trotzdem ist er ganz stolz über seinen 2. Platz.

Alle 4 Fahrer sicherten sich an dem Tag wichtige Punkte in der Saar-Pfalz-Cup Wertung und sind zufrieden. Jetzt heißt es weiter trainieren, für das nächste Rennen am 6.5. in Göllheim.

Jugend Jahresabschluss

Am Freitag den 14.10.2016 fand der Jahresabschluss der RSC Jugend statt. Ziel dieses Jahr war der Fun Forest Kletterpark in Homburg. Pünktlich um 11:30 Uhr trafen sich 10 Jugendliche RSC`ler in Differten und starteten um 11:45Uhr in Richtung Homburg. Als wir in Homburg ankamen, ging es sofort zum Anlegen der Sicherheitsgurte und der Helme. Anschließend fand eine etwa 30 minütige Sicherheitsbelehrung statt, die von einer Angestellten des Fun Forest Kletterpark`s durchgeführt wurde.

Hier wurde das Sicherheitssystem und das Verhalten im Park ausführlich erklärt. Beim folgenden Probeklettern auf einem kleinen Übungsparcours  wurde das Erlernte sofort in der Praxis getestet. Nach dem noch einige Fragen vom Personal beantwortet wurden, durften die Kids endlich auf den Kletterpark. Nun konnten sich die Kids auf 6 verschiedenen Klettertouren so richtig austoben. Alle hatten sehr viel Spaß beim rumklettern in den Bäumen, dabei war es egal ob die „Großen“ die Route 6 mit anschließender Seilfahrt über den See testeten oder die „Jüngsten“  im Kinderparcours ihrem Bewegungsdrang freien Lauf ließen.

Zwischendurch wurden alle von selbst gebackenem Kuchen, den die Mütter der Kinder mitgebracht hatten verwöhnt. Wie immer waren die 3 Stunden Klettern bzw. der ganze Ausflug wieder einmal viel zu schnell vorbei und um 16:30 Uhr ging es dann wieder zurück in die Heimat.

Danke an alle Kindern und Eltern, wir freuen uns auf ein erfolgreiches 2017.

SPC Rennen am 02.10.2016 in Queidersbach

Am 2.Oktober fand das letzte SPC Rennen in Queidersbach statt.

Als erster ging Kevin Walber in der U 15 an den Start. Das Rennen ging über 20 Runden auf dem 1km langen Kurs. Er konnte das hohe Tempo nicht mitgehen und schied nach der 3. Runde aus.

Danach ging sein Bruder Erik in der U 13 an den Start. In diesem Rennen waren 12 Runden zu absolvieren. Er wurde mit einem weiteren Fahrer nach der ersten Runde abgehängt und musste nach der 5. Runde aufgeben.

In der U 11 startete Michael Kircher, er hatte ebenfalls Probleme mit dem Tempo, da er sich noch nicht ganz von einer Krankheit erholt hatte. Er fuhr sein Rennen zu Ende und belegte Platz 11 im Rennen, in der Gesamtwertung des SPC bedeutete das Platz 7.

Im 1. Schritt Jg. 06/07 startete Seline Walber. Sie belegte Platz 6 im Rennen und sicherte sich dadurch mit 96 Punkten den 2. Platz in der Gesamtwertung des SPC. Samuel Neumann, der leider aus gesundheitlichen Gründen nicht starten konnte, wurde dadurch auf den 3. Platz verdrängt.

Giorgio Santamaria startete im 1. Schritt Jg. 08/09. Er war in top Form und konnte sein Rennen souverän gewinnen, mit diesem Erfolg sicherte er sich auch den Sieg in der Gesamtwertung.

Gesamtwertung SPC der RSC Überherrn Jugendlichen

U17
Gian-Luca Santamaria 19.

U15
Giuliano Santamaria 18.
Florian Schmitt 21.
Kevin Walber 39.

U13
Eric Walber 16.

U11
Finn Rehbock 4.
Michael Kircher 7.

1. Schritt Jg.06/07
Seline Walber 2.
Neumann Samuel 3.

1. Schritt Jg 08/09
Giorgio Santamaria  1.

 

RSC Überherrn – Die kleinen Durchstarter!

Die Jugendarbeit hat seit jeher einen großen Stellenwert beim RSC Überherrn. Viele Fahrer und Fahrerinnen infizierten sich bereits im Kindesalter mit dem Rennradfieber und entwickelten sich über die Zeit zu soliden Nachwuchssportlern. Als prominentestes Beispiel gilt Lisa Klein, die Olympiateilnehmerin im Frauen-Bahnrad-Vierer in Rio. Ebenfalls erwähnenswert Michelle Messinger, die aktuell Rheinland-Pfälzische Meisterin im Einzelzeitfahren sowie Rheinland-Pfälzische Vizemeisterin auf der Straße ist. Michelle fährt zur Zeit in der Juniorinnen-Rad-Bundesliga. Alle fingen Sie beim RSC Überherrn an. Gegenwärtig entwickelt sich eine neue Generation beim RSC. Hierzu zählen u.a. Kevin, Erik und Seline Walber. Seline belegte erst kürzlich beim traditionsreichen 43. Radrennen in Kandel, im ersten Schritt-Rennen Jahrgang 06/07, den 4. Platz. Auch Bruder Kevin startet in Kandel in der U15 und konnte nach einem flotten Rennen geklärt mit Guilano Santamaria im Mittelfeld landen. Erik, ein echter Kämpfer, konnte vor wenigen Tagen beim U13 Rennen in Linden den 12. Platz belegen. Erik schaffte es in die dritte Verfolgergruppe und distanzierte mit seinen Begleitern weitere Fahrer. Ebenfalls in Linden am Start war Samuel Neumann. Samuel gelang der Sieg im ersten Schritt-Rennen Jahrgang 06/07. Ein toller Erfolg. Knapp am Sieg vorbei erzielte Georgio Santamaria den 2. Platz im Rennen des Jahrgang 08/09. Neben Kevin fährt auch Florian Schmitt für den RSC in der U15 und belegte erst kürzlich bei dem gekrönten Mehlinger Straßenrennen einen guten 9. Platz.

In der Klasse der U11 entwickeln sich derzeit zwei weitere tolle Fahrer. So Michael Kircher, der immer wieder ganz vorne mit dabei ist und beispielsweise in Mehlingen einen ordentlichen 5. Platz im Zielsprint belegte. Neben Michael glänzte Finn Rehbock durch herausragende Leistungen. Finn fuhr in der Saison 2016 bereits vier Siege ein und siegte zuletzt beim 12. Lebacher Sprinterpreis. Seine Saison startete Finn mit der 33. Austragung des eigenen Radrennens des RSC Überherrn und gewann mit einer phänomenalen Flucht. Finn war diese Saison auch eine zeitlang Träger des gelben Trikots im Saar-Pfalz Cup U11.

Die kleinen Durchstarter entwickeln sich rasend schnell und der gesamte Verein ist sehr stolz. Neben Talent sowie Begeisterung benötigen gute Resultate auch stets ein fundiertes Training. Der RSC Überherrn bietet mit dem erfahrenen Trainergespann Michael Spang, Nino Santamaria und Johannes Schmitt regelmäßige Rennrad-Jugendtrainings an. Die Trainings finden jeweils Dienstag ab 18:00 Uhr und Donnerstag ab 17:00 Uhr auf einer abgesperrten Strecke am Munitionsdepot in Überherrn statt. Alternativ bietet RSC-Topfahrer Gian-Luca Santamaria Dienstags ab 18 Uhr ein MTB-Training und jeden Samstag ab 11:00 Uhr ein MTB-Techniktraining an. Mit dem MTB-Training liegt der RSC voll im Trend, da sich das Mountainbike international immer größerer Beliebtheit erfreut. Auch die Gemeinde Überherrn hat diesen Trend erkannt und plant den Bau eines eigenen MTB-Parks. Dies eröffnet dem RSC Überherrn neue Trainingsmöglichkeiten und Platz für attraktive Aktivitäten. Neben Gian-Luca Santamaria, zahlreichen Schnupperern fährt auch Gianluca Schneider aktiv Mountainbike.

Der RSC Überherrn ist offen für alle und freut sich stets auf neuen Radsportnachwuchs. Zu allen Fragen rund zum Thema Jugendarbeit und Nachwuchsförderung stehen Ihnen Jugendleiter Markus Messinger (+49 6831 706484), sowie der 1.Vorsitzende Michael Spang (+49 173/7366886) als Ansprechpartner zur Verfügung.

Jugendtraining im Warndt

Wie immer Dienstags trafen sich die Jugendfahrer am Munitionsdepot im Warndt.

Die Mountainbiker fuhren mit ihrem Trainer Gianluca Santamaria in den Wald. Über die Waldautobahn ging es immer tiefer in den Wald um Single Trails und anspruchsvolle Passagen zu trainieren. Manchmal wird auch ein Parcours aufgebaut, um die Geschicklichkeit auf dem Rad zu üben.

Die Rennradfahrer mit ihrem Trainer Johannes blieben am Depot und trainierten auf dem 1,2 km langen Rundkurs. Eine ideale Strecke, da dort kein Autoverkehr ist. Nachdem sie sich warm gefahren hatten, wurde gesprintet. Auch Windschattenfahren wurde trainiert.

Viel Wert wird auch auf die Sicherheit gelegt. Helme sind Pflicht! Die Trainer achten auch auf die richtige Größe des Rades für den Fahrer. Nicht selten wird die Sattelhöhe angepasst, Klickpedale eingestellt oder die Gangschaltung nachjustiert.

Nach dem anstrengenden Training durften sich heute alle Kinder und Jugendliche mit ihrem Trainer ein Eis gönnen.

Wer Spaß am Radsport hat, oder mal reinschnuppern will, ist herzlich willkommen. Unter Anleitung findet das Rennradtraining von März – September dienstags von 18:00 – 19:00 Uhr und donnerstags von 17:00 – 18:00 Uhr am Munitionsdepot im Warndt statt.

Unter Anleitung findet ganzjährig das Mountainbiketraining dienstags von 18:00 – 19:00 Uhr und samstags von 11:00 – 12:00 Uhr statt.

Hitzeschlacht in Lingenfeld

Am 28.08.2016 ging es für die Jugendfahrer des RSC bei sehr heißen Temperaturen nach Lingenfeld. Es war in allen Klassen ein sehr schnelles Rennen. Wegen der extremen Hitze mussten auch einige Fahrer, -innen wegen Kreislaufbeschwerden das Rennen vorzeitig beenden.

Als erstes war Michael Kircher an der Reihe. Er konnte drei Runden mithalten, dann machte auch ihm die Hitze zu schaffen und er konnte das extrem hohe Tempo nicht mehr halten. Nach insgesamt 8 Runden kam er völlig erschöpft als achter im Ziel an.

Danach ging es mit den Ersten – Schritt Fahrer weiter. Giorgio Santamaria konnte von Anfang an mit den Führenden mithalten. Er musste eine Runde absolvieren und sicherte sich einen tollen dritten Platz. Samuel Neumann konnte auch das hohe Tempo mithalten, verlor aber seinen Zielsprint. Nach 2 Runden kam auch er völlig erschöpft als vierter im Ziel an. Auch Seline musste 2 Runden fahren. Auch sie konnte bei dem hohen Tempo nicht mithalten. Sie fuhr ein konstantes Rennen und wurde siebte.

Für Erik Walber hieß es dann 12 Runden in der brütenden Hitze das Beste geben. Die ersten Runden konnte er noch gut mithalten, musste dann aber die starken Fahrer ziehen lassen. Total ausgepumpt überquerte er als elfter die Ziellinie. Für Kevin Walber war es noch härter. Er musste 16 Runden fahren. Auch er musste nach der Hälfte des Rennens dem hohen Tempo Tribut zollen und die Spitzengruppe ziehen lassen. Zum Schluß belegte Kevin Platz 19 oder 20. Leider hörte der Wettfahrausschuß nach Platz 15 mit der Dokumentation auf, so dass man die weiteren Platzierungen nicht genauer ermitteln kann.

Der Berg ruft: Offene LV –Meisterschaften im Bergzeitfahren in Homburg 2016

Bei heißen Temperaturen waren 6 Jugendfahrer und 3 weitere Fahrer des RSC Überherrn am Start. Die Meisterschaft wurde zusammen mit dem LV Rheinland – Pfalz ausgetragen. Die Strecke des ersten Schrittes der U 11 und der U 13 ging über 1.33 km bei denen 60 Höhenmeter zu bewältigen waren.

Erster Starter in der Klasse des ersten Schrittes war Samuel Neumann der mit einer Zeit von 4:37:33 min. einen tollen zweiten Platz belegte. Als nächstes war Giorgio Santamaria am Start, der mit einer Zeit von 5:01:99 min. einen hervorragenden dritten Platz erreichte.

Bei der U 11 war nur ein Fahrer des RSC am Start. Michael Kircher belegte in seinem Rennen einen tollen zweiten Platz in einer Zeit von 4:07:01 min, nur 1sec. hinter dem Erstplatzierten und sicherte sich mit dieser Platzierung den Saarlandmeistertitel.

Bei der U 13 war Erik Walber für den RSC am Start. Mit einer Zeit von 4:07:01 min. belegte Erik in seinem Rennen einen tollen dritten Platz und wurde mit dieser Platzierung ebenfalls Saarlandmeister.

Die Strecke ab der U 15 ging über 5.48 km. Im ersten Teilstück des Rennens waren 60 Höhenmeter zu bewältigen. Nach einer kurzen Abfahrt ging es die restlichen 3 km, bei denen 130 Höhenmetern zu bewältigen waren, ins Ziel. Am Start waren Florian Schmitt und Kevin Walber. Florian erreichte in diesem Rennen mit einer Zeit von 12:35:34 min. einen achten Platz und war damit bester Saarländer und wurde somit Saarlandmeister. Kevin belegte mit einer Zeit von 14:35:12 min. den fünfzehnten Platz und schaffte es als drittbester Saarländer es ebenfalls aufs Treppchen.

Neben den Jugendfahrern war auch Michael Schichtel bei den Senioren 2 unterwegs. Er erreichte in 10:50:00 einen siebten Platz und war damit viertbester Saarländer.

In der Hobyklasse gingen Nikolas Jenner und Sebastian Giffhorn an den Start. Sebastian wurde 9. mit 12:03.00, Nikolas wurde 16. mit einer Zeit von 14:49:00.

Mehr Fotos findet ihr hier