IM GRENZBEREICH (mit freundlicher Genehmigung des TOUR-Magazins)

Auf der Landkarte trennt eine Linie das Saarland und Lothringen. Ist man dort, verschwimmt diese Grenze: sprachlich, kulturell und gesellschaftlich. Wer sich mit dem Rennrad zwischen Deutschland und Frankreich bewegt, sieht viele Gemeinsamkeiten – und kleine Unterschiede

Text: Joscha Weber
Fotos: René Müller

Mal eben von Frankreich nach Deutschland: Für Generationen war dies ein komplizierter, zeitweise undenkbarer Weg. Für die graue Katze vor uns ist es nur ein kurzer Gang. Als wir mit unseren Rädern näherkommen, erhebt sie sich langsam von ihrem Sitzplatz auf dem französischen Bürgersteig, läuft gemächlich über die Straße und verschwindet auf der anderen Seite in einem deutschen Vorgarten. Die Szene spielt in Leidingen, einem besonderen Dorf. Links der Straße lebt man in Frankreich, rechts davon in Deutschland. Und auf der Straße ist man irgendwo dazwischen. Ein Dorf, zwei Nationalitäten, mit zwei Ortsschildern, einem deutschen und einem französischen. „Die Väter Europas hatten die Idee, dass sich ihre Völker frei bewegen können, ohne dass sichtbare Grenzen überwunden werden müssen. Genau das ist hier geschehen. Man fährt einfach mal rüber“, sagt Hardy Hemmer, macht einen Schlenker auf der Neutralen Straße in Leidingen und lacht. Drahtig, klein, nie außer Atem und an jedem Anstieg mit Druck auf dem Pedal. Mit seinen Teamkollegen vom RSC Überherrn führt er uns durch das Grenzland zwischen Saarland und Lothringen. Es ist ein stetes Auf und Ab über sanfte Wellen, durch dichte Wälder, die urplötzlich spektakuläre Aussichten auf das Saartal bereithalten. Dort sind die Steigungen auch schon mal giftig, sonst meist moderat, es rollt gut. Hardy zeigt uns die schönsten Ecken – und die liegen für ihn eindeutig im verkehrsärmeren und auch etwas grüneren französischen Teil der Grenzregion.

„Früher hatten wir Grenzen in der Landschaft und in den Köpfen“, erinnert sich Hardy an streng bewachte Zollstellen und Vorurteile auf beiden Seiten. „Heute ist das alles weg, der tägliche Grenzverkehr ist selbstverständlich, und wir Radfahrer profitieren besonders davon.“ Auch weil man den Grenzübergang gar nicht mehr bemerkt. Wir fahren durch einen Wald bei Überherrn, und plötzlich sehen im nächsten Ort die Straßenschilder anders aus, Restaurants heißen nun zum Beispiel „Le Clos du Lac“, der Friseur nennt sich Coiffeur, und die RTF heißt hier Randonnée. Unweit der Ortsmitte ist gerade eine Randonnée gestartet – und Hardys Truppe schaut natürlich mal vorbei. „Salut“ und „hallo“ rufen sie, man schüttelt Hände, klopft sich auf die Schultern. Zwei ganz normale Nachbarvereine, man schätzt und versteht sich. „Die Franzosen sind sehr motiviert“, sagt Hardy. „Man kann gut kreiseln mit denen, die sind sich nicht zu schade, auch mal richtig reinzutreten.“

LOCKER KURBELN AUF RAUEM ASPHALT
Das wissen sie zu schätzen in Überherrn. Seit 35 Jahren organisiert der RSC ein anspruchsvolles Straßenrennen, zu dem jedes Jahr viele Franzosen über die Grenze kommen. Wettkämpfe sind auf beiden Seiten rar, weil die Region, hüben wie drüben, eher dünn besiedelt ist. Auf französischer Seite noch ein wenig dünner, fällt uns auf. Dort fahren wir durch sattgrüne Täler, frühherbstliche Wälder und Dörfer, die aus kaum mehr als einem Dutzend Häusern bestehen. Der Asphalt ist rauer als auf deutscher Seite. Auf manchen Sträßchen wird der Tritt deshalb schwer. Wir stemmen uns in die Pedale, und dennoch geht es irgendwie langsamer vorwärts. Also besser locker kurbeln und den Blick dabei schweifen lassen, auf üppig grüne Kuhweiden zum Beispiel. Dass auf dieser Seite der Grenze mehr Landwirtschaft betrieben wird, fällt sofort auf, und dass es weniger Verkehr gibt. Radfahrer würden auch mehr respektiert, meint Hardy. Es sind die feinen Unterschiede, die erst beim näheren Hinsehen auffallen. Weitet man aber den Blick, fallen die Gemeinsamkeiten wieder stärker ins Auge. Nach einem knackigen Anstieg hinauf zum Europadenkmal in Berus schaut man über bewaldete Hügelketten. Vor uns Lothringen, hinter uns das Saarland. Für Generationen zwei getrennte Welten, um die sich zwei Nachbarn blutig stritten. Für uns heute zum Glück einfach nur ein wunderschönes Trainingsrevier.

RSC-Grillfest am 29.09.2018

Hallo Freunde des Radsportes

Nachdem unsere RSC Veranstaltungen Straßenrennen und RTF erfolgreich hinter uns liegen und auch die Radsport Saison 2018 so langsam auf die Zielgerade einbiegt, wollen wir uns bei unseren Mitgliedern und fleißigen Helfern mit einem zünftigen saarländischen Grillfest am 29.09.2018 bedanken. Für Speis und Trank ist wie immer bestens gesorgt, und wir freuen uns auf zahlreiche Teilnehmer um erste Ideen für 2019 schon mal durch zu diskutieren bei kühlen Getränken am Hundeheim in Altforweiler, Industriestraße 12 ab 17 Uhr.

Achtung: Bringt bitte Teller und Besteck mit!

Gerne nehmen wir auch Salatspenden entgegen um das Ganze noch abzurunden.
Anmeldung ( mit Nennung der Anzahl der Personen) zum Grillfest bitte bis zum 25.09.2018 an Jörg Thiel Tel. 06836/6500 – 0176/77269598 oder per Mail an organisationsleiter@rsc-ueberherrn.de

 

200!!! Magische Zahl geknackt!!

Unglaublich aber wahr. Der RSC Überherrn hat die magische Mitgliederanzahl von 200 endlich geknackt.
Entgegen dem allgemeinen Trend in den saarländischen Radsportvereinen steigt die Mitgliederzahl beim RSC Überherrn kontinuierlich an und die Tendenz bleibt auch weiter steigend.
Der Verein wurde 1979 gegründet und entwickelte sich in wenigen Jahren zu einem der größten und Leistungsstärksten Vereinen im Saarland.
2018 hat der Verein zum 35. mal das legendäre Straßenrennen von Überherrn veranstaltet und auch im Breitensport hat sich der Verein immer sehr angagiert. So wurde diese Jahr zum 39. mal eine Radtourenfahrt (RTF) angeboten. Dies alles klappt immer nur, weil sich der Vorstand und die ganzen Mitglieder immer wieder bereit erklären ihre Freizeit zu opfern und bei den Veranstaltungen zu unterstützen.
Natürlich sollte man hier auch die vielen Stunden der Trainer des RSC Überherrn beim Jugendtraining im Warndtwald am MunDepot erwähnen. Mit großem persönlichen Einsatz bietet der Verein sowohl Training fürs Mountainbiken als auch fürs Rennrad fahren an, dazu noch einmal in der Woche Techniktraining. Außer ein Fahrrad und Freude am radeln braucht man nicht viel um mal in den Trainingsstunden reinzuschnuppern! Wer sich angesprochen fühlt findet sowohl die Ansprechpartner als auch die Uhrzeiten der einzelnen Trainings auf der Homepage des Vereins.
Für all die Mühen und Zeit der ganzen Helfer möchte der Vorstand auf diesem Weg noch einmal allen „DANKE“ sagen.
Wie sieht die Zukunft aus? 2019 will der Verein zum 40. Geburtstag was ganz besonderes für alle Radsportbegeisterten anbieten! Was das sein wird, dass ist noch streng geheim. Wir werden aber zeitgerecht Informationen auf unserer Internetseite bekannt geben.
Weitere Infos zum Verein können sie auf rsc-ueberherrn.de nachlesen.